Niederländische Verbraucher und Hafenangestellte sind aufgrund chinesischer und asiatischer Produkte, die nach ihrer Herstellung zu schnell in einen Container verladen werden, unnötig giftigen Gasen ausgesetzt. Gasmessunternehmen im Hafen von Rotterdam warnen davor. Die Produkte betreffen unter anderem Schuhe, Elektronik, weiße Ware und verschiedene Plastikschmuckstücke.

Von zehn Containern, die die Häfen von Rotterdam und Amsterdam erreichen, enthält mindestens ein Container zu hohe Konzentrationen giftiger Gase, so Gasmeetstation und EWS Group, die größten Unternehmen für Gasmessung und Belüftung von Schiffsladungen. Jährlich sind Hunderttausende belastete Container betroffen: Allein in der ersten Hälfte dieses Jahres kamen 7,5 Millionen Container im Hafen von Rotterdam an.

Grund für die Warnung ist das Drama um das Binnenschifffahrtspaar De Waardt, das wegen einer mit Phosphin (Rattengift) behandelten Ladung auf der Intensivstation des UMC landete.

Laut seriösen Gasmessunternehmen geht es häufiger schief. Auf der einen Seite gibt es Behälter mit zum Beispiel Getreide, Mais und Reis, die bewusst mit Gas behandelt werden, um Schädlinge abzutöten. Die größte Kategorie sind jedoch Produkte, die giftige Gase selbst verdampfen. „Das sind die wahren stillen Mörder“, sagt Joren Nieuwenhuizen, Direktor/Eigentümer der EWS Group und Vorsitzender der Stichting Kennis en Advies Gasmeting en Ontgassing (KAGO). Schuhe, aber auch weiße Ware, Elektronik und alle Arten von Schmuckstücken aus Kunststoff, PVC, Holz und Kunststoffen wie Weihnachtshäuser und Verpackungsmaterialien.

Die Hälfte der Schuhe wird abgelehnt

An der Gasmeetstation messen Mitarbeiter zu viele gefährliche Gase in 12 Prozent der Behälter. In den fünf Prozent der Fälle geht es um Gase gegen Schädlinge wie Phosphin. Der größte Teil (80 Prozent) betrifft giftige Dämpfe aus Waren, die zu schnell produziert wurden.

Der Konkurrent EWS Group, der auch in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien aktiv ist, findet in 11 Prozent der Hunderttausenden von Containern, die sie jedes Jahr überprüfen, gefährliche Gaskonzentrationen. Das ist aber der Durchschnitt „Wir lehnen fast die Hälfte der Ladungen mit Schuhen ab“, sagt Direktor Nieuwenhuizen. „Schuhe kommen aus Asien, wo sie mit billigen Produkten wie Formaldehyd und Toluol zusammengeklebt werden.“ Schuhe werden transportiert, bevor der Kleber getrocknet ist, während des Transports treffen sie auch auf die warmen Tropen. „Dies führt zu großen Gaskonzentrationen, die oft aus einem Gemisch verschiedener Gase besteht.“

Diese Schuhe landen in Lagerhallen und schließlich in Schuhgeschäften. „Dieser schöne Duft von neuen Schuhen ist eigentlich die Verdunstung flüchtiger organischer Substanzen mit potenziell gefährlichen gesundheitsschädlichen Auswirkungen“, sagt Nieuwenhuizen. Seine eigenen Kinder bekommen am liebsten nur Schuhe, die in Europa produziert werden.

Obligatorische Belüftungsphase

Gesundheitsschäden werden langfristig aufgedeckt, ergänzt Leo Roderkerk von der Tankstelle. „Giftige, krebserregende Substanzen bilden sich im Körper. Niemand weiß, wie viele Menschen irgendwann krank werden. Und wenn Sie krank werden, versuchen Sie zu beweisen, dass es wegen der giftigen Containergase ist.“

Die Chemikerin Dr. Atie Verschoor, Expertin für Containergase, plädiert für eine obligatorische Belüftungsphase zwischen Produktion und Transport. „Käufer in den Niederlanden sollten chinesische Hersteller dazu verpflichten. Aber der zusätzliche Cent, den diese Produkte dann kosten werden, ist anscheinend zu viel.“

Verschoor, die seit Jahren Direktorin des Kompetenzzentrums für Containergase ECEmed ist, das mit dem Rijstate-Krankenhaus in Arnheim verbunden war, erklärt, dass die niederländischen Verbraucher viel besser über die Gefahren importierter Waren informiert werden sollten. „Nehmen Sie nicht sofort einen neuen PC oder Fernseher aus dem Kasten im Wohnzimmer. Setzen Sie sie irgendwo hin, wo sie zuerst 24 Stunden lang lüften können.“

Nach Ansicht aller Experten hat sich die Aufmerksamkeit für giftige Container in den letzten Jahren abgeschwächt und sie werden nicht oft genug kontrolliert. Vor einem Jahrzehnt war das schon eine Weile anders, auch aufgrund von Berichten über Zembla und Argos. Die Plattform – Gasen in Containern (PGIC), sowie eine spezielle Anlaufstelle wurden gebildet. Im Repräsentantenhaus plädierten Remi Poppe (SP) und Jan Boelhouwer (PvdA) für ein spezielles Inspektionsteam.

Mehr Aufmerksamkeit für sichere Produktion

Laut Inspectie Leefomgeving & Transport NL (IL&T) hat sich die Situation strukturell verbessert. „Jetzt gibt es viel mehr Lüftungsanlagen und mehr Bewusstsein dafür, dass Container gefährlich sein können“, sagt ein Sprecher.

Direktor Nieuwenhuizen von der EWS Group wünscht sich mehr Aufmerksamkeit für eine sichere Produktion. „In Europa haben wir viele schädliche Chemikalien verboten, und jetzt gelangen diese Chemikalien über Asien in unser Land, weil wir es lieben, billig produzierte Produkte zu kaufen.“

Nieuwenhuizen forderte die Regierung wiederholt auf, das Fachwissen zu teilen. „Seit 2010 bauen wir eine Datenbank mit mehr als einer Million Containern auf. Nicht einmal 2 Prozent der Gesamtmenge der Container, die in die Niederlande gelangen, werden heute überprüft.“

Antwort vom Zoll: 16.625 Container wurden im Jahr 2018 überprüft.

In einer Antwort teilt uns der Zoll mit, dass jeder Container, der kontrolliert wird, auch geöffnet und auf das Vorhandensein gefährlicher Gase überprüft werden muss. Der Zoll Rotterdam Haven (DRH) sagt, dass 16.625 Container im vergangenen Jahr „in verschiedenen Prozessen“ überprüft wurden. Davon wurden 77 der Inspektion SZW gemeldet, weil sie zu hohe Gas- oder Dampfkonzentrationen enthielten. In diesem Jahr wird laut DRH damit gerechnet, dass die Gesamtzahl der physisch geprüften Container etwas höher ausfallen wird. Bis vergangene Woche wurden der Inspektion SZW 90 ein- und 15 auslaufende Behälter gemeldet, weil sie Gase oder Dämpfe enthielten, die die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.

Dieser Artikel wurde im Algemeen Dagblad (Tageszeitung NL) abgebildet und ist aus dem Niederländischen übersetzt. Den Originalartikel finden Sie hier.

Empfohlene Beiträge